Der Güterverkehr hat viel Potential, um Emissionen einzusparen. Um hier ein Zeichen zu setzen, sollen Effizienz-Standards für neue LKWs auf den Weg gebracht werden. In einem Workshop wurden Erfahrungen ausgetauscht und nächste Schritte zur Einführung einer solchen Norm in Mexiko besprochen.

Was sind die Vorteile der Einführung eines Effizienz-Standards im Güterverkehrssektor? Sollten sich die Standards auf den Motor-und auf die Antriebssysteme beziehen? Welche Technologien sollten gefördert werden, um den Kraftstoffverbrauch von LKWs zu verringern und somit die Effizienz zu steigern? Diese und viele weitere Fragen wurden in dem von der Deutschen Gesellschaft für Internationalen Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, der Nationale Kommission für Energieeffizienz (Comisión Nacional para el Uso Eficiente de Energía, CONUEE) und dem Centro Mario Molina organisierten Workshop von Experten aus der EU, Japan und den USA beantwortet und diskutiert.

Am ersten Tag standen vor allem technische Fragen zum Design und der Implementierung eines Effizienz-Standards im Mittelpunkt. Thomas Reinhart des Southwest Forschungsinstitut stellte eine Studie vor. Diese testet verschiedenen LKW-Technologien auf das Spriteinsparungspotenzial und zeigt somit, welche Technologien im Kontext einer Effizienz-Norm gefördert werden sollten. Dimitrios Savvidis von der Europäischen Kommission zeigte, wie das VECTO Modell den Spritverbrauch und CO2-Emissionen von LKWs berechnet. Stephen Perkins des International Transport Forums gab einen Überblick über die bereits eingeführten Standards in den USA, Japan und China.

Bild Gruppe

Der zweite Tag stand im Zeichen der Vorschläge für Mexiko. Hier diskutierten Vertreter/innen des mexikanischen Ölkonzerns PEMEX, des Verbands der Hersteller von Bussen, Lkw und Sattelschlepper (ANPACT) und Regierungsvertreter/innen die Herausforderungen in Mexiko. Die Teilnehmenden hatten die Möglichkeit, sich Expertenmeinungen aus erster Hand zu besorgen und mit ihnen in eine direkte Diskussion zu Chancen und Hürden für die Einführung eines Effizienz-Standards in Mexiko zutreten. PEMEX versicherte erneut, dass ab spätestens 2018 landesweit schwefelarmer Diesel erhältlich sein wird – eine Grundvoraussetzung für die erfolgreiche Einführung einer Effizienznorm, da die effizienten LKWs diesen Kraftstoff brauchen. ANPACT wies auf die Herausforderung der alten, sehr ineffizienten und aus den USA importierten LKWs hin, die nicht von einer solchen Norm betroffen sein werden.

Auch wenn bis zur Einführung eines Effizienz-Standards noch ein weiter Weg vor den Entscheidungsträgern liegt, steht fest: Mexiko hat die internationale Unterstützung aus der EU und den USA. Die Einführung des EURO VI Standards (NOM-044) für alle neuen LKWs ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung. Dimitrios Savvidis bot der CONUEE an, die Information des VECTO-Modells zur Verfügung zu stellen und die Experten aus den USA werden die Daten für das Design einer solchen Norm in Mexiko bereitstellen.

Organisiert wurde der Workshop am 29. und 30. September von der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH im Auftrag des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) und in Zusammenarbeit mit der Nationalen Kommission für Energieeffizienz (Comisión Nacional de Uso Eficiente de Energía, CONUEE) sowie dem Centro Mario Molina.

Experten aus verschiedenen Institutionen, wie zum Beispiel des International Council on Clean Transportation (ICCT), der Europäischen Kommission, der Internationalen Energieagentur (IEA), des International Transport Forum (ITF), des Ministeriums für Bergbau und Energie in Brasilien, des American Council for an Energy Efficient Economy (ACEEE) und des Southwest Forschungsinstituts nahmen an dem Workshop teil und teilten ihr Wissen.

Weitere Publikationen:

CONUEE

Dokumente:

NameSizeHits
NameSizeHits
Agenda heavy duty vehicles470.7 KiB447
Blumberg ICCT1.5 MiB226
Gorner_IEA681.7 KiB213
Langer ACEEE1.3 MiB153
Perkins ITF1.3 MiB107
Savvidis EC3.4 MiB2827